Impressionen der German Open

Sichtungslehrgang an der Eliteschule des Sports

Am 9. Januar fand an der Eliteschule des Sports in Nürnberg die erste Kadermaßnahme im „olympischen“ Jahr statt. Insgesamt 110 Athleten und ihre Heimtrainer trafen sich hochmotiviert und bester Laune am frühen Samstagmorgen.

Assistenzlandestrainer Sergej Kolb begleitete die angereisten Talente und Kaderathleten souverän durch den Tag. Nachdem einem zweistündigen Vormittagstraining konnten alle angereisten Athleten in der Mensa der Bertolt-Brecht-Schule ihren Hunger ausgiebig mit Nudeln und Salat stillen.

Nach einer kurzen Mittagspause stand dann für den Nachmittag „Sparring“ auf dem Programm. Da auch bei diesem Training alle Athleten konzentriert bei der Sache waren, konnten die Tagesziele ohne Verletzungen erreicht werden. Gut vorbereitet konnten alle die Heimreise antreten.

Gerd Kohlhofer ist neuer Präsident in Bayern

Ein würdiger Abgang für Reiner Hofer und ein toller Start für Gerd Kohlhofer

Am letzten Samstag reisten die Vertreter von 87 Vereinen nach München, um im „Haus des Sport“ an der Mitgliederversammlung der BTU teilzunehmen. Dass im Gegensatz zum Vorjahr – damals kamen 51 Vereine – an dieser Versammlung teilnahmen, lag an der Wahl des Gesamtvorstands, also dem Präsidium und den  Referenten, der nach Ablauf der vierjährigen Wahlperiode wieder anstand.

Dass die Stimmung im „Haus des Sports“ ziemlich aufgeladen war, lag vor allem daran, dass sich gleich drei Kandidaten für das Amt des Präsidenten aufstellen ließen. Neben Tekin Selahattin und Reinhard Langer bewarb sich auch noch Gerd Kohlhofer für das höchste bayerische Taekwondo-Amt. Alle drei machten in den Wochen vor dieser Wahl einen sehr engagierten Wahlkampf. 

Von Reiner Hofer war geplant, dass er im März zum letzten Mal für das Amt als Präsident kandidiere. Bereits vor über einem Jahr hatte Tekin Selahattin, der Gründer und langjährige Erfolgstrainer des KSC Leopard Nürnberg, offen erklärt, dass er ebenfalls für das präsidiale Amt kandidieren werde. Ungefähr Mitte Januar erklärte auch Reinhard Langer, der dreifache Europameister aus Dachau, dass er ebenfalls als Präsidentschaftskandidat ins Rennen gehen werde.  

Am 23. Januar erklärte Reiner Hofer als der bis dahin amtierende Präsident völlig überraschend, dass er sich nicht mehr für die Wahl zum Präsident aufstellen lassen werde. Auf die Gründe für seinen Entschluss angesprochen, gab er etwas ausweichend an, dass man ja auf dem Zenit seines Erfolgs aufhören sollte und er jetzt eben Platz für einen Nachfolger machen würde. 

Reiner Hofer gab weiter an, dass Gerd Kohlhofer, bis dahin der amtierende Vizepräsident Wirtschaft und Finanzen, an seiner Stelle für das Präsidentenamt kandidieren würde. Da die Zusammenarbeit zwischen ihm und Gerd Kohlhofer immer sehr eng, offen und vertrauensvoll war, wäre er sich sicher, dass Gerd Kohlhofer in der Lage ist, den bayerischen Verband in seinem Sinne weiterzuführen. 

Durch die Kandidatur von Gerd Kohlhofer musste das Amt des Vizepräsidenten Finanzen neu besetzt werden. Nach dem vorzeitig erklärten Rücktritt von Manfred Stadtmüller war auch das Amt des Vizepräsidenten Technik vakant. Für die Position des Vizepräsidenten Finanzen gab es zwar zwei Bewerbungen, beide gingen aber nach dem Stichtag in der Geschäftsstelle ein und mussten deshalb für nichtig erklärt werden. 

Bei der Eröffnung der Mitgliederversammlung durfte Reiner Hofer neben den beiden DTU- und BTU-Ehrenpräsidenten Stefan Klawiter und Heinz Gruber auch den DTU-Vizepräsident Musa Cicek begrüßen, der wegen Kadergespräche in München war und deshalb im „Haus des Sports“ vorbeischaute. 

Zum Beginn der Mitgliederversammlung wurde mehreren Vereinen für die Anerkennung der Verdienste – gemeint ist damit die lange Mitgliedschaft zur BTU – die Ehrennadel in Gold verliehen. Die Urkunden wurden von den Vereinsvertretern entgegen genommen.

Da vor der Wahl zunächst die Mitglieder des bisherigen Gesamtvorstandes entlastet werden musste, gaben alle gewählten Vertreter ihren Rechenschaftsbericht ab. Nahezu alle waren den MV-Unterlagen beigefügt worden. 

Den Anfang machte Reiner Hofer. In seiner letzten offiziellen Rede, die er vor den Vertretern der Vereine als Präsident hielt, ging er unter anderem nochmals auf die Kernpunkte seiner Arbeit ein und hob mit Stolz hervor: „Unser Fachverband steht so gut da wie nie zuvor, sportlich wie finanziell! Wir sind in der Tat die Nummer eins in Deutschland! Wir haben uns national wie international sehr viel Achtung und Ansehen verschafft!“. Für ihn selber wäre es jetzt an der Zeit, den Platz für andere frei zu machen. Danach bedankte sich Reiner Hofer noch einmal nachdrücklich bei den Vereinen, die ihn und sein Vorstandsteam über all die zwölf Jahre konstruktiv begleitet haben. 

Die anwesenden Vereinsvertreter und Zuhörer bedankten sich daraufhin bei Reiner Hofer mit einer Standing Ovation und einem lange anhaltenden Applaus. 

Nachdem sich wieder alle gesetzt hatten, meldete sich doch noch ein Vertreter aus einem Verein zu Wort. Dieser äußerte dann, dass Reiner Hofer seiner Meinung nach nur sehr ausweichend erklärte hätte, weshalb er sich nicht mehr als Präsident kandidiert hätte. Er bat Reiner Hofer, die Vereine offen und ehrlich über die wahren  Hintergründe zu informieren. 

Damit hatte ihn der Vereinsvertreter ganz offensichtlich am falschen Fuß erwischt. Nach einigem Zögern erklärte sich Reiner Hofer bereit, kurz auf die Beweggründe einzugehen, die ihn zu seinem „Rücktritt“ veranlassten. Was er dann zum Besten gab, war für die Zuhörer – darunter auch Thomas Blanke als Vorsitzender des DTU-Rechtsausschusses – wirklich ein ziemlich starker Tobak! 

Anmerkung des Verfassers:
Reiner Hofer hat nach dem Durchlesen dieses Artikels darum gebeten, dass man es doch bezüglich dieses Themas bei dem Stand belassen sollte, zu dem man nach den Wahlen gefunden hat, da er einem Neustart offen gegenüber stehen möchte. Er möchte sich auch nicht weiter darüber ärgern, dass sich andere aus reinem Neid auf die Erfolge anderer den Plan ersonnen hatten, einen ehemaligen bayerischen Spitzenkandidaten als seinen Gegenkandidat zu animieren und ihn dabei zu unterstützen. Aus seiner Sicht sei dies traurig genug gewesen. Für ihn steht jetzt im Vordergrund, den neuen BTU-Präsidenten mit seinem Vorstandsteam tatkräftig zu unterstützen.

 

Auf die Gründe, weshalb er den beiden Externen ein Dorn im Auge war, ging Reiner Hofer nur kurz ein. Seinen Ausführungen nach ging es unter anderem um die Schwächung der Einflussnahme auf das DTU-Präsidium und zum anderen auch um die Ende März anstehende Mitgliederversammlung der DTU. Immer wieder sei eine DTU-Neuwahl diskutiert worden. 

Auch nach der Wahl stand Reiner Hofer zu allen Fragen noch Rede und Antwort. Er missbilligte noch einmal ganz energisch, dass durch Kräfte von außen so massiv in die Wahl eines Landesverbandes eingegriffen werde. Wenn das Schule machen würde, stelle sich für ihn die Frage, ob bereits auch andere Landesverbände ins Visier genommen wurden – und wenn ja, wer ist der nächste? 

Nach dem etwas unerfreulichen Thema wurde die Mitgliederversammlung wieder fortgeführt. Die weiteren Mitglieder des Gesamtvorstands gaben ihren Rechenschaftsbericht ab und äußerten sich zu den einzelnen Fragen aus den Reihen der Mitglieder. Manfred Stadtmüller gab dabei an, dass er auf Grund der demnächst auf ihn zukommenden enormen beruflichen Belastung nicht mehr als Vizepräsident Technik zur Verfügung stehen kann, sagte aber seine Unterstützung zu. 

Nach der Entlastung des Gesamtvorstands und der Bildung eines Wahlausschusses, bei dem BTU-Ehrenpräsident, Rechtsanwalt Stefan Klawiter, den Vorsitz übernahm, ging es nach einer kurzen Pause zur eigentlichen Wahl. 

Die Mitglieder des Wahlausschusses stellten fest, dass die beiden Bewerbungen für das Amt des Vizepräsidenten Wirtschaft und Finanzen zu spät eingegangen wären und deshalb nicht anerkannt werden könnten. 

Danach stellten die drei Kandidaten den Vereinsvertretern ihr Konzept für die kommenden vier Jahre vor. Da Bayern in nahezu allen Bereichen hervorragend aufgestellt ist, gab es in den Konzepten im Großen und Ganzen nur punktuelle Unterschiede. Interessant war allerdings, dass sich Gerd Kohlhofer vom Veranstaltungsbüro der Saturn-Arena die Option für einen Wochenendtermin geben ließ, um dort wieder die Deutsche Meisterschaft ausrichten zu können. Darüber hinaus ist er mit den Veranstaltern von wirklich großen Sportevents für mögliche Auftritte des BTU-Demoteams im Gespräch. 

Nach der anschließenden Auszählung der abgegebenen gültigen Stimmzettel stand dann fest, dass Gerd Kohlhofer bereits im ersten Wahldurchgang mit 48 Stimmen zum neuen Präsident der Bayerischen Taekwondo Union gewählt wurde. Reinhard Langer bekam beachtenswerte 33 Stimmen und Tekin Selahattin insgesamt 6 Stimmen. 

Danach lief dann alles wie am Schnürchen, alle zur Wahl stehenden Funktionäre wurden nahezu einstimmig wieder gewählt. Die beiden noch vakanten Positionen Vizepräsident Wirtschaft-Finanzen und Vizepräsident Technik müssen jetzt so schnell wie möglich mit geeigneten Kandidaten kommissarisch besetzt werden.  

Nach der Wahl wurde vom neuen Präsident Gerd Kohlhofer in der Geschäftsstelle im „Haus des Sports“ sofort die erste Vorstandssitzung einberufen und abgehalten. Auf Antrag von Gerd Kohlhofer wurde Reiner Hofer einstimmig zum neuen Ehrenpräsident der BTU gewählt. In seiner kurzen Rede führte Gerd Kohlhofer aus, dass er fest mit einer Unterstützung von Reiner Hofer rechnet. Nachdem dieser freudestrahlend zustimmte, wurde er gebeten, die BTU bei der Ende März anstehenden DTU-Mitgliederversammlung in Kassel mit Sitz und Stimme zu vertreten.

Letzten Endes gab es in der BTU einen würdigen Abgang und einen tollen Neubeginn.

Der neue Gesamtvorstand:

Präsident:                                                                       Gerd Kohlhofer
Vizepräsident Finanzen:                                            vakant
Vizepräsident Zweikampf:                                        Georg Streif
Vizepräsident Technik:                                              vakant
Landesjugendleiter:                                                    Wolfgang Kaletta
Referent Prüfungswesen:                                          Wilfried Pixner
Referentin Lehrwesen:                                               Lisa Rucker
Referent Pressewesen:                                               Peter Bolz
Referent Kampfrichter Zweikampf:                        Abdullah Ünlübay
Referent Kampfrichter Technik:                              Christian Nuißl

Referentin Schulsport/Frauenbeauftragte:         Inge Bühler-Saal



Foto und Text: Peter Bolz

BTU – Team beim Creti Cup 2015 erneut erfolgreich

Erste Medaillen für ein BTU-Team in der Saison 2015

Ein Nachwuchsteam der Bayerischen Taekwondo Union gestaltet den Saisonauftakt beim international besetzten DTU-Ranglistenturnier in Reutlingen erfolgreich. Die 32 Sportler aus 12 verschiedenen Vereinen konnten an beiden Wettkampftagen 14 Gold-, 7 Silber- und 8 Bronzemedaillen erkämpfen. Weiterlesen